sh Steuer- und Wirtschaftsnews Winter 2015

sh Steuer- und Wirtschaftsnews Winter 2015

Danke für die hervorragende Zusammenarbeit sowie eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr wünschen Ihnen Ihr Helmut Schebesta und Ihr Othmar Holzinger
Steuerreform 2016

Steuerreform 2016

STEUERREFORM – DIE „WENIG BEACHTETEN ÄNDERUNGEN“ AB 2016!

Unsereins kommt schön langsam der Verdacht, dass die viel diskutierte Registrierkassenpflicht ab 2016 von den ebenso belastenden übrigen Änderungen, die ab 2016 auf die Steuerzahler zukommen, ablenken soll!

Ein kurzer Auszug der „Gegenfinanzierungsmaßnahmen“, die mit 2016 in Kraft treten:

Erhöhung des Sachbezuges für Firmenautos auf 2 %
Als Pkw-Sachbezug sind ab 1.1.2016 2 % der tatsächlichen Anschaffungskosten des Kraftfahrzeuges, maximal € 960,- monatlich, anzusetzen. Bei Kraftfahrzeugen mit einem CO2-Emissionswert von nicht mehr als 130 g/km bleibt es bei den bisherigen 1,5%, maximal € 720,-.Wie bisher ist es möglich, nur den halben Sachbezugswert anzusetzen, wenn das Kraftfahrzeug nachweislich für nicht mehr als 500 km monatlich privat genutzt wird (Fahrtenbuch führen!). NEU ist, dass für emissionsfreie Pkw (reine E-Autos) der Sachbezug entfällt und zusätzlich die Vorsteuer bei betrieblicher Verwendung abgezogen werden darf!

Erhöhung der Immobilienertragsteuer auf 30 %
Zu einer massiven Verteuerung kommt es im Bereich von Liegenschaftsverkäufen. Diese waren bis zum Jahr 2012 nach Ablauf einer 10-jährigen Spekulationsfrist gänzlich steuerfrei, seit 2012 werden solche Transaktionen mit einer 25-%igen Steuer belastet. Der Gewinn aus dem Verkauf wird ab 1.1.2016 mit 30 % besteuert. Die Erhöhung gilt auch für betriebliche Einkünfte. Darunter fallen neben Veräußerungen auch Entnahmen von Grundstücken. Der erhöhte Steuersatz von 30 % gilt erstmals für Veräußerungen nach dem 31.12.2015. Für Grundstücke, die vor dem 1.4.2002 angeschafft wurden („Altvermögen“), beträgt die Steuer pauschal 4,2 % (bis 31.12.2015: 3,5 %) vom Verkaufserlös.