Anmeldung: Die Uhr tickt noch bevor Ihr Dienstnehmer loslegt

Anmeldung: Die Uhr tickt noch bevor Ihr Dienstnehmer loslegt

Bei der rechtzeitigen Anmeldung neuer Dienstnehmer verstehen die Krankenkassen keinen Spaß. Erfolgt diese zu spät ist mit Geldstrafen zu rechnen. Deshalb übernehmen wir im Rahmen unseres Personalverrechnungs-Paketes diese Verpflichtung für Sie.
730 bis 2.180 € pro Vergehen - so hoch kann eine Geldstrafe ausfallen, wenn Dienstnehmer nicht korrekt angemeldet werden (Stand 2012). Zusätzlich können bei Nichteinhaltung der Meldefristen noch Beitragszuschläge, Ordnungsbeiträge oder Verzugszinsen eingefordert werden.

Wie aber funktioniert die korrekte Anmeldung?

Nach einer Reihe von Verschärfungen diesbezüglich müssen Arbeitnehmer heute  - auch bei fallweiser Beschäftigung - noch vor Arbeitsantritt bei der Gebietskrankenkasse angemeldet werden. Die Anmeldung kann in zwei Schritten mit einer sogenannten Mindestangaben-(Aviso)-Meldung und einer etwas späteren vollständigen Anmeldung erfolgen. Eine vollständige Anmeldung bereits vor Arbeitsbeginn ist jedoch einfacher. Diese Anmeldung in einem Schritt wird über das elektronische Datensammelsystem ELDA durchgeführt.

Schritt 1:
Mindestangabenmeldung vor Arbeitsantritt


Diese hat zu enthalten:
  • Beitragskontonummer
  • Name des Arbeitnehmers
  • Versicherungsnummer und Geburtsdatum
  • Ort und Tag der Beschäftigungsaufnahme
Die Meldung kann per ELDA online, per Telefax oder per Telefon erfolgen. Bei einer telefonischen Meldung (nur dann möglich wenn kein Fax vorhanden ist) sollten Datum, Uhrzeit und Gesprächspartner bei der GKK genau dokumentiert werden.

Schritt 2:
Vollständige Meldung


Diese hat spätestens nach 7 Tagen ab Beginn der Tätigkeit zu erfolgen. Bei dieser Frist zählen Kalendertage. Beispiel für die Sieben-Tages-Frist-Berechnung: Beginn des Beschäftigungsverhältnisses am 1.5.2012, Ende der Meldefrist am 8.5.2012 (24:00 Uhr). Folgende Informationen sind in diesem Fall nachzuliefern:
  • geringfügige Beschäftigung ja/nein
  • Beginn der MV-Kasse
  • Entgelt
  • anzuwendende Regelungen (AngG, EFZG)
  • Art der Beschäftigung (Ausmaß, Arbeiter, Angestellter)
Änderungsmeldungen (Wohnsitzwechsel, Unterbrechung und Wiedereintritt des Entgeltanspruches) müssen innerhalb von sieben Tagen dem zuständigen Krankenversicherungsträger (GKK) gemeldet werden.

Auf Anfrage erläutern wir Ihnen gerne welche zusätzlichen Dienstleistungen wir Ihnen im Rahmen unseres Personalverrechnungspaketes noch anbieten.