Unsere Experten helfen auch bei kniffligen Rechtsfragen

Unsere Experten helfen auch bei kniffligen Rechtsfragen

Was kostet mein Dienstnehmer tatsächlich, welcher Kollektivvertrag ist anzuwenden, welche Arbeitszeitaufzeichnungen sind zu führen - die Fragen im Zusammenhang mit dem Personalwesen sind nicht enden wollend.
Doch damit nicht genug. Wenn ein Teil Ihrer Mitarbeiter einen größeren Teil seiner Arbeitszeit im Ausland verbringt, stellt sich auch noch die Frage, welches nationale Steuerrecht anzuwenden ist und an welche Behörde Lohnabgaben abzuführen sind? Durch unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Zusammenarbeit mit national und international tätigen Unternehmen können wir rasche und mitunter auch unkonventionelle Lösungen für komplizierte, länderübergreifende Problemstellungen liefern.

1.500 Kollektivverträge. Zurück nach Österreich: Auch hierzulande sind rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten, die Ihnen als Unternehmer/in das tägliche Leben nicht unbedingt vereinfachen. Neben den mehr als 1.500 verschiedenen Kollektivverträgen, deren Auslegung selbst unseren ausgewiesenen Experten einiges an Fingerspitzengefühl abverlangt, sind dies vor allem die rechtlichen Vorschriften für Sozialversicherungsbeiträge, Lohnsteuern und Lohnabgaben („Lohnnebenkosten“). Für deren Einhaltung haben Sie als Unternehmer zu sorgen. Das heißt, dass Sie alle mit dem Gehaltsbezug verbundenen Beiträge und Abgaben an die zuständigen Stellen abführen müssen.

Rechtzeitig einzahlen. Aus unserer Erfahrung besonders heikel ist in diesem Zusammenhang die rechtzeitige Überweisung der Sozialversicherungsbeiträge. Diese sind stets bis zum 15. des Folgemonats durchzuführen. Bei Überschreiten der Respirofrist (3 Tage) sind Verzugszinsen zu zahlen.

Im folgenden ein kurzer Überblick über die aktuell (2012) gültigen Beitragssätze bei einem Angestellten. Die Werte beziehen sich immer auf das Bruttogehalt (DNA=Dienstnehmeranteil, DGA=Dienstgeberanteil).


Werte AngestellteDNADGASumme
Krankenversicherung1 3,82 % 3,83 % 7,65 %
Unfallversicherung - 1,40 % 1,40 %
Pensionsversicherung2 10,25 % 12,55 % 22,80 %
Arbeitslosenversicherung3 3,00 % 3,00 % 6,00 %
Zuschlag zum Insolvenzentgeltfonds - 0,55 % 0,55 %
Arbeiterkammerumlage 0,50 % - 0,50 %
Wohnbauförderung 0,50 % 0,50 % 1,00 %
Summe 18,07 % 21,83 % 39,90 %
Mitarbeitervorsorgekasse - 1,53 % 1,53 %
Kommunalsteuer - 3,00 % 3,00 %
Dienstgeberbeitrag - 4,50 % 4,50 %
Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag - 0,40 % 0,40 %


Anmerkungen:
  • 1: Werte inklusive Zusatzbeitrag KV, inkl. Ergänzungsbeitrag § 52 c und e ASVG
  • 2: Wert inkl. Zusatzbeitrag PV
  • 3: neu seit 1.7.2011 Beitrag zur Arbeitslosenversicherung wird nur mehr für jene Arbeitnehmer aus den Geldern der Arbeitslosenversicherung getragen, die vor dem 1.6.2011 das 58. Lebensjahr vollendet haben. Bei geringer Beitragsgrundlage entfällt der Arbeitslosenversicherungsbeitrag für den Dienstnehmer. Über die aktuellen Beitragssätze informieren Sie unsere Experten.

Freie Dienstnehmer.
Auch bei freien Dienstnehmern fallen „Lohnnebenkosten“ an. Über die rechtliche Unterscheidung zwischen echten und freien Dienstnehmern, aber auch Werkvertragsnehmern informieren Sie unsere Spezialisten. Ebenso über die Besonderheiten im Zusammenhang mit „geringfügig Beschäftigten“.